Erfolgsfaktor Weiterbildung (2)

Sie können sich für ein offenes Seminar mit vielen Teilnehmern entscheiden, in dem ein mehr oder weniger erfahrener Seminarleiter sein festgelegtes Programm abspult und mit einigen Übungen Praxisnähe vermittelt will.

Im günstigsten Fall erhält Ihr Mitarbeiter wichtige Anregungen und Ideen, er kommt mit dem festen Willen ins Unternehmen zurück, das Seminarwissen in die Tat umzusetzen.

Dann stellt er meist fest:

Das Gehörte ist nicht im Einklang mit den im Unternehmen vorhandenen Strukturen und um die notwendigen Änderungen erreichen zu können, müssten Vorgesetzte, Kollegen und Mitarbeiter von seinen – aus einem Seminar stammenden und von ihm noch nicht praktizieren – Ideen überzeugen.

Ein fast hoffnungsloses Unterfangen und zurück bleibt ein frustrierter Mitarbeiter, der das nächste Seminar, an dem er teilnimmt als bezahlten Urlaub auffasst.

Wird ein solches Seminar firmenintern durchgeführt, dann haben zwar alle Mitarbeiter den gleichen Informationsstand, was eine Umsetzung grundsätzlich erleichtern kann, aber fast immer fehlen die konkreten, unternehmensspezifischen Umsetzungsmaßnahmen.

Dieser Beitrag wurde unter Weiterbildung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.