Muss man seine Zielgruppe kennen?

Oft fragen mich Handwerker und Unternehmer, warum soll ich mir Gedanken über eine Zielgruppe machen, ich kann jede Gewerkeleistung für jeden beliebigen Kunden erbringen. Dies ist zwar richtig, nützt aber für die Werbung nichts, denn alle möglichen Kunden über alle möglichen Leistungen zu informieren, übersteigt jedes für den Handwerksbetrieb mögliche Werbebudget, also muss man sich auf Zielgruppen und eigene Leistungsstärken konzentrieren. Außerdem sind die einzusetzenden Mittel von Zielgruppe zu Zielgruppen unterschiedlich und bewusst auszuwählen.

Denn es ist eben ein Unterschied, ob Sie für Bauträger oder Wohnungsbaugesellschaften, im Neubau über Architekten, oder in der Bädersanierung direkt für den Kunden tätig sein wollen, ob Sie Kunden im oberen Preissegment mit exklusiven Fliesenarbeiten oder ob Sie eher im unteren Preissegment anbieten wollen.

Dieser Beitrag wurde unter Strategie und Marketing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Muss man seine Zielgruppe kennen?

  1. Ich bin ja sonst nicht so der große Blog-Leser, aber ihr fesselt mich

  2. Jenny sagt:

    Es ist schon sinnvoll sich über die seine Zielgruppe klar zu werden. Man kann zwar die Leistungen für eine größere Masse erbringen, aber das ist nicht immer lohnenswert. Bei einer Fokussierung auf einen Bereich, kann dieser mit einer höheren Qualität bedient werden.

  3. Developer sagt:

    Es ist schon sinnvoll sich über die seine Zielgruppe klar zu werden. Man kann zwar die Leistungen für eine größere Masse erbringen, aber das ist nicht immer lohnenswert. Bei einer Fokussierung auf einen Bereich, kann dieser mit einer höheren Qualität bedient werden.

Schreibe einen Kommentar zu Jenny Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.