Baupreisindex im November um 1,6% gestiegen

Das bedeutet gegenüber dem August eine Beschleunigung des Preisanstiegs bei Wohngebäuden, hier war der Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr noch bei 1,2% gelegen.

Dabei stiegen die Rohbaupreise um 0,1 Prozentpunkte mehr, dafür die Ausbaugewerke um 0,1 Prozentpunkte weniger.

Auch für Instandsetzungsarbeiten und Bauarbeiten an Nichtwohngebäuden gab es im Preisanstieg nur geringe Abweichungen zu den vorgenannten Daten.

Detaillierte Informationen können Sie in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.