Grundlagen des Nachtragsmanagement

So beginnt der Inhalt meines Fachbuchs „Nachträge erkennen und durchsetzen“:

Bei der Optimierung des eigenen Nachtragsmanagements müssen die verschiedensten Aspekte berücksichtigt und beleuchtet werden. Denn in vielen Fällen scheitert das Durchsetzen auch von berechtigten Nachträgen – und nur mit denen will ich mich in dieser Veröffentlichung beschäftigen – an der vornehmlich technischen Betrachtungsweise, durch die vor allem die formalen Voraussetzungen und die „weichen“ Faktoren in der Zusammenarbeit mit dem Kunden und seinem Planer – oder rechtlich exakt ausgedrückt: seinem Erfüllungsgehilfen – nicht ausreichend beachtet werden.

Aber auch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Nachträge werden nicht immer in vollem Umfange gesehen und auch die internen Vorbehalte und persönlichen Ansichten der Bauleiter müssen berücksichtigt werden.

Ausschlaggebend ist aber immer der juristische Bereich, der letztlich allein darüber entscheidet, ob ein Nachtrag berechtigt ist oder nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Nachträge abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.