Verbraucherausstellungen – muss man sich das als Bauunternehmen antun?

Diese Frage stellen sich viele Bauunternehmer und Handwerker, vor allem, wenn Sie Komplettleistungen anbieten und in ihrer Region eine entsprechende Ausstellung stattfindet.

Meine Antwort ist eindeutig, man muss nicht.

Denn der Aufwand ist enorm, wobei die Standmiete meist die geringsten Kosten darstellen. Aber schon die ansprechende Gestaltung eines Stands ist entweder teuer oder zeitaufwendig, oft sogar beides.

Dazu kommen die notwendigen Prospekte und Flyer, die dann meist ganz schnell beim Altpapier landen, aber am teuersten sind die Personalkosten, denn es reicht ja nicht einen Azubi auf dem Stand zu etablieren, man muss gestandene Fachleute den ganzen Tag vorhalten und während sie auf der Messe sind, können sie ihren eigentlichen Aufgaben kaum nachgehen.

Die Ausbeute an Adressen und potenziellen Kunden ist nach meinen Erfahrungen zu gering, um den Aufwand zu rechtfertigen und als PR-Mittel unnötig teuer.

Dieser Beitrag wurde unter Strategie und Marketing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.