Zinsdelle weitet sich zum Zinstal

Nachdem meine Zinsübersicht im letzten Monat meinem Urlaub zum Opfer gefallen ist, hier die neuesten Daten vom 13.8.11 aus der Heidenheimer Zeitung.

Entgegen der seit Monaten verkündeten Ansichten der „Experten“, ich setze das bewusst in Anführungszeichen, die Zinsen würden mittelfristig steigen, was sie übrigens auch derzeit wieder sagen, nachdem sie kurzfristig keine Veränderungen erwarten, sind die Bauzinsen seit einiger Zeit wieder am Fallen.

Die Zinsen (Soll, Erstrangdarlehen und 1% Tilgung) betragen derzeit bei 10-jähriger Zinsfestschreibung im Schnitt von 30 Anbietern bei 3,55% und bei 15-jähriger 4,15%.

Weiterhin gibt es erhebliche Unterschiede, das günstigste Angebote unter 30 Anbieter (Banken, Sparkassen, Direktanbietern und Versicherungen) bei 10-jähriger Bindung liegen wieder mehr Anbieter unter 4% (Soll), am günstigsten ist Dr. Klein mit 3,29%, das teuerste Angebot liegt bei 4,06%, gemeinsam an der für Kunden negativen Spitze liegen einträchtig die Postbank und die DSL Bank, die sich ja schon seit langem negativ auszeichnen.

Weitere Infos finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zinsdelle weitet sich zum Zinstal

  1. Florian sagt:

    Kommen die weiteren Infos noch?

Schreibe einen Kommentar zu Florian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.