Firmeninternes Polierseminar (1)

Optimierte Baustellenabwicklung

Es ist immer wieder dasselbe Spiel: Sie bzw. Ihr Unternehmen haben einen Auftrag erhalten. Nun hoffen alle – vor allem bei de engen Preisen und Margen – dass mit den vertraglich vereinbarten Preisen ein positives Ergebnis möglich sein wird. Nach Abschluss des Bauprojektes stellen Sie dann vielleicht fest, dass – und dies kommt heute leider zu häufig vor – der erwartete Gewinn nicht erzielt, mitunter nicht einmal die Vollkosten gedeckt wurden.

Die Ursache scheint meist schnell gefunden: Fehler in der Kalkulation, Fehler oder die Gewährung zu hoher Nachlässe in den Auftragsverhandlungen. Dies trifft auch sicher in dem einen oder anderen Fall zu, ist meist aber zu kurz gedacht, denn nimmt man die Organisation vor, während und nach der Baustellenabwicklung genauer unter die Lupe, kann man feststellen, welche Reserven verschwendet und welche Potentiale nicht genutzt wurden.

In diesem Seminar soll vermittelt werden, welche Möglichkeiten bei jeder Baustelle genutzt werden müssen, um das definierte Ziel, nämlich bei jedem Auftrag Gewinn zu erzielen, auch tatsächlich zu erreichen.

Dabei soll zunächst die Bedeutung der Arbeitsvorbereitung mit Baustelleneinrichtung, Plankontrollen und logistischen Aufgaben vor der eigentlichen Baustellenabwicklung erläutert werden.

Während der Baustellenabwicklung gilt es zum einen gemeinsame Zielvereinbarungen zu treffen und deren Einhaltung konsequent zu kontrollieren, Wartezeiten zu vermeiden und die kostenträchtigen Baustellentransporte auf das absolute Minimum zu reduzieren.

Qualität herzustellen, ist die kostengünstigste Produktionsmöglichkeit, denn Fehler und Mängel kosten Zeit und Geld und führen meist zu Problemen mit den Bauherren und seinem Architekten. Erkenntnisse aus Fehlern und Mängeln müssen aufgearbeitet werden, damit diese nicht wieder passieren.

Vor allem ist aber auch darauf zu achten, dass keine Leistungen erbracht werden, die nicht beauftragt sind und dass alle Leistungen auch bezahlt werden, sei es über den ursprünglichen Bauvertrag, über Nachträge oder Stundenlohnarbeiten.

Es gilt, die Arbeitszeit auf der Baustelle optimal zu nutzen und die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und die notwendigen Maßnahmen des Umweltschutzes zu beachten.

Wissen allein genügt jedoch nicht, denn vieles wissen die Führungskräfte und Mitarbeiter ja bereits seit langem, sondern auf das

TUN,

auf die Umsetzung in das eigene Unternehmen kommt es an und darauf, dass man die auftretenden Widerstände im Konsens mit den Betroffenen überwindet, wohl wissend, dass eigentlich nur Babys mit nassen Windeln die Veränderung lieben, wie es einmal eine Schweizer Unternehmensberaterin treffend formuliert hat.

Dieser Beitrag wurde unter Weiterbildung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.